Und wenn das wahr ist?

Veröffentlicht

So kamen sie [Jesus und seine Jünger] in das Gebiet der Gerasener auf der anderen Seite des Sees. Als er aus dem Boot stieg, rannte ihm ein Besessener entgegen. Er kam von den Grabhöhlen, in denen er hauste, und niemand konnte ihn mehr bändigen, nicht einmal mit Ketten. Schon oft hatte man ihn an Händen und Füßen gefesselt, doch jedes Mal hatte er die Ketten zerrissen und die Fußfesseln zerrieben. Keiner wurde mit ihm fertig. Tag und Nacht war er in den Grabhöhlen oder auf den Bergen und immer schrie er und schlug sich mit Steinen. Schon von weitem hatte er Jesus erblickt, rannte auf ihn zu, warf sich vor ihm hin und schrie mit lauter Stimme: „Was willst du von mir, Jesus, Sohn Gottes, du Sohn des Allerhöchsten? Ich beschwöre dich bei Gott, quäle mich nicht!“ Jesus hatte dem bösen Geist nämlich befohlen, den Mann zu verlassen. Nun fragte er ihn: „Wie heißt du?“- „Ich heiße Legion“, antwortete der, „denn wir sind viele.“ Und dann flehte er Jesus an, sie nicht aus der Gegend fortzuschicken.

 Nun weidete dort in der Nähe eine große Herde Schweine an einem Berghang. Da baten sie ihn: „Lass uns doch in die Schweine fahren!“ Jesus erlaubte es ihnen und die bösen Geister verließen den Mann und fuhren in die Schweine. Da raste die ganze Herde den Abhang hinunter in den See und ertrank. Es waren immerhin 2000 Tiere. Die Schweinehirten liefen davon und erzählten in der Stadt und auf den Dörfern alles, was geschehen war. Die Leute wollten das mit eigenen Augen sehen und machten sich gleich auf den Weg.

 Als sie zu Jesus kamen, sahen sie den, der bisher von einer Legion böser Geister besessen gewesen war, bekleidet und vernünftig bei ihm sitzen. Da bekamen sie es mit der Angst zu tun. Und nachdem ihnen Augenzeugen berichtet hatten, was mit dem Besessenen und den Schweinen passiert war, baten sie Jesus, ihr Gebiet zu verlassen. Als Jesus dann ins Boot stieg, bat ihn der Geheilte, bei ihm bleiben zu dürfen. Doch er gestattete es nicht, sondern sagte: „Geh nach Hause zu deinen Angehörigen und berichte ihnen, wie viel der Herr in seinem Erbarmen an dir getan hat.“ Der Mann gehorchte und fing an, im ganzen Zehnstädtegebiet zu verkünden, was Jesus an ihm getan hatte. Und alle verwunderten sich.  Markus-Evangelium Kapitel 5,1-20

 

Bitte lesen Sie den Bericht aus der Bibel genau. Was sagt dieser Text über Jesus und seine Art, mit Menschen umzugehen?

Wenn dieser Text wahr ist, wenn Jesus wirklich solche unübertreffliche Macht hat, wenn er heute noch der gleiche ist, würden Sie dann konkrete Dinge in Ihrem Leben ändern?

Oder würden Sie Jesus wegschicken, wie die Leute aus dem Gebiet der Gerasener damals?

Wem würden Sie nächste Woche gern von Jesus und seinen Taten erzählen?

 

An dieser Stelle geht es in einer Woche weiter.

Tamara Schüppel

Vielleicht möchten Sie lieber selbstständig in der Bibel lesen? Eine Bibelausgabe in gut verständlichem Deutsch können wir Ihnen dazu anbieten. Oder beschäftigen Sie ganz andere Fragen zum Thema Bibel und Gott? Gern werden wir versuchen, Ihnen zu helfen. Bitte schreiben Sie uns: blog[at]efg-grossraeschen.de